12 Monate- 12 Kräuter

Hier finden Sie jeden Monat eine Kräuterpflanze die wir Ihnen vorstellen, beschreiben und erklären. Dazu erhalten Sie kleine Tipps zur Anwendung bzw. Verwendung.

 

Zitronenmelisse- Melissa officalis

Die Bezeichnung Melisse

 
 
Zitronenmelisse-Melissa_officialis_edited.jpg

Titel des Bildes

Untertitel des Bildes

 

Der Schnittlauch

Schnittlauch gehört zu den klassischen Küchenkräutern.

Der Schnittlauch ist mit der Zwiebel sowie dem Knoblauch verwandt-sie alle gehören zur Gattung Allium, den Lauchgewächsen. Die meisten Arten sind sowohl kulinarisch als auch medizinisch interessant. Die bei uns bekannte Schnittlauchart hat hübsche lila Blütenköpfe und lange, röhrenförmige, spitz zulaufende Blätter.


Ähnlich wie etwa Basilikum verliert auch Schnittlauch beim Trocknen viel von seinem Aroma und sollte daher frisch verbraucht werden. Demnach entfaltet Schnittlauch die beste gesundheitsfördernde Wirkung, wenn er roh verzehrt wird. Vor allem die enthaltenen Senföle haben einen positiven Effekt auf die Verdauung.


Die Blüten sind essbar und eine schöne Salatgarnitur.

  • Aus Schnittlauch einen grünen Sommersalat herstellen:

  • Ein Bund Schnittlauch 

  • Ein Bund Dill 

  • Zwei Hände voll Pflücksalat 

  • Etwas frischer Zitronensaft

  • 500ml WasserNach belieben mit etwas Zucker abschmecken


Die Kräuter klein gehackt in eine Schüssel geben. Den Pflücksalat in mundgerechte Stücke schneiden und mit den Kräutern mischen. Zum Schluss werden die restlichen Zutaten hinzugefügt und alles zusammen abgeschmeckt. Fertig!

 

Der Löwenzahn

Löwenzahn Botschaft:


Ich bin die fröhliche Frühlingsblume. Im Volksmund wird der Löwenzahn auch Butterblume, Laternenblume oder Milchstock genannt. Die Pflanze, die auf Rasenflächen als lästiges Unkraut angesehen wird, stellt für die leidende Menschheit ein überaus wertvolles Heilkraut dar. Es blüht im April und Mai auf Wiesen, Äckern, Schuttplätzen und im Garten. Ein gelber Blütenteppich, der uns jedes Jahr immer wieder hell begeistert. Sehr nasse Plätze meidet die Pflanze.


Zwei hervorstechende Eigenschaften zeichnen sie aus: Sie hilft bei Gallenleiden und Lebererkrankungen.


Aus Löwenzahnblüten einen Sirup herstellen:

  • 2 gehäufte Doppelhände Löwenzahnblüten werden mit

  • 1 Liter kaltem Wasser gemischt und langsam zum Kochen gebracht

  • Das Ganze lässt man 7 Minuten sprudelnd kochen und über Nacht ziehen

  • Dann wird die Masse mithilfe eines feinen Siebes abgefiltert und die Blüten mit beiden Händen gut ausgepresst

  • In den Saft wird nun 1 kg Zucker eingerührt und eine halbe, in Scheiben geschnittene Zitrone dazugegeben

  • Der Topf wird ohne Deckel auf die Herdplatte gestelltUm alle Vitamine zu erhalten, stellt man den Herd nur auf niedrige Stufe, so verdunstet die Flüssigkeit

  • Heiß in Gläser füllen und fertig

Verwendung mit Löwenzahn

Löwenzahnhonig - zum süßen von Speisen, als „Wilde Wiesenlimo“ mit Sprudelwasser aufgießen, als Brotbelag oder im Salatdressing2 Hände voll Löwenzahnblüten

Zubereitung Löwenzahnhonig:

Blüten mit der Schale einer Zitrone und dem Wasser 7 Minuten sprudelnd kochen, gern über Nacht ziehe

 

Fenchel

Fenchel

(Foeniculum vulgare)

Der Arznei-Fenchel gehört zweifellos zu den am längsten bekannten Heil- und Gewürzpflanzen.

Fenchel ist ein altbewährtes Heilmittel. Er wird in der Kinderheilkunde als Fencheltee oder Fenchelhonig zubereitet.

Heilwirkung:

  • Husten und Schnupfen

  • Erkrankung der Atemwege

  • Augenbeschwerden (Bindehautentzündung)

  • Bei Verdauungsproblemen



Pfarrer Kneipp sagt: „Der Fenchel wirkt gegen Krämpfe und kräftigt den Magen.“

Verwendung:


Fenchelhonig: Für die Herstellung des Sirups ist neben Fenchelsamen und Honig nur ein wenig Geduld notwendig, denn er muss einige Tage ziehen, damit die ätherischen Öle des Fenchels in den Honig übergehen.

Für ein großes Glas Fenchelhonig brauchst man:

- 500g flüssigen Honig

- 30g Fenchelsamen

1. Fenchelsamen in einen Mörser zerstoßen oder in einer Gewürzmühle grob mahlen, damit die ätherischen Öle austreten können.

2. In ein Schraubglas geben und mit dem Honig übergießen. Glas fest verschließen.

3. Fenchelsamen für mindestens drei Tage im Honig ziehen lassen. Dabei das Glas jeden Tag wenden, damit möglichst viele Wirkstoffe in den Honig übergehen.

4. Den fertigen Sirup durch ein Sieb in eine saubere Flasche abseihen und gut verschließen. Fertig!

Verwendung mit Fenchelsamen

Fencheltee

Dosierung der Samen richtet sich nach Alter des Kindes und ist mit 250 ml heißem, nicht mehr kochendem Wasser zuzubereiten. 5-7 Minuten ziehen lassen. 

Ab 1-2 Jahre = ¼ TL Samen 3-6 Jahre = ½ TL Samen 

6-10 Jahre = ¾ TL Samen

Duftbilder

Auf einem Blatt Papier wird mit einem Klebestiftein beliebiges Motiv z.B. eine Blume, Sonne, Stern etc. aufgetragen. Im Mörser angestoßene Fenchelsamen auf das klebende Papier streuseln. Das entstandene Duftbild kann dann aufgehangen werden.

Rasseln basteln

Eine Klopapierrolle wird an einem Ende mit Krepppapier und Klebestreifen verschlossen. Dann wird ca. 1 EL Samen in die Rolle hineingefüllt. Im Anschluss wird die Öffnung auch mit Krepppapier verschlossen. Fertig ist die Rassel! Alternativ kann auch ein verschließbares Behältnis verwendet werden wie zum Beispiel eine kleine Plastikflasche.


Fenchelkekse – für ca. 70 Stück Zutaten: 250 g Weizenmehl, 1 gestr. TL Backpulver, 75 g Puderzucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Prise Salz, 1 Ei (M), 125g Butter, 1 EL Fenchelsamen

Anleitung:

1. Mehl, Backpulver, Puderzucker, Salz und Ei in einer Schüssel vermischen

2. Die weiche Butter und die angestoßenen Fenchelsamen hinzugeben und alles mit dem Knethaken verrühren.

3. Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten im Kühlschrank aufbewahren. 4. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche auf 3mm ausrollen und mit beliebigen Förmchen ausstechen.

5. Die Kekse für 8 Min. bei 180°C Ober- und Unterhitze (160°C Umluft) auf einem Backblech backen.

6. Kekse aus dem Ofen nehmen, vom Blech ziehen und 15 Minuten auskühlen lassen. Fertig! Guten Appetit

 
 

Salbei

Salbei

(Salvia officinalis)

Salbei ist eine bedeutende Heilpflanze, die bereits im Altertum genutzt wurde. Der Name leitet sich von lat. salvus „gesund“ ab.

Heilwirkung:

  • Entzündungs- und bakterienhemmende Wirkung bei Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenbereich

  • Bei Insektenstichen

  • Zahnputzblatt – Zähne mit einem Salbeiblatt reinigen



Pfarrer Kneipp sagt: „Oft hab ich`s gesehen, dass Vorübergehende ein Blatt nahmen und damit die … Zähne rieben“, da „Salbei reinigende Kraft besitzt“. „Wer ein Gärtchen beim Hause hat, wird, wenn es neu angelegt, den Salbeistock nicht vergessen…!“



Verwendung:

  • Tee: 1 Teelöffel frische oder getrocknete Blätter mit einer Tasse heißem Wasser übergießen. 7 Minuten ziehen lassen.

  • Salbeizahnbürste: Einfach frische Salbeiblätter auf den Zahnflächen reiben.

  • Salbeizahnpulver: Salbeiblätter trocknen und mit den Händen fein über einem Sieb zerbröseln oder im Mörser zerstoßen. Es entsteht dabei ein olivgrünes staubähnliches Pulver. 2 TL Salbeipulver mit 4 TL Schlämmkreide und 2 TL Milchzucker mischen. Eventuell zur Geschmacksverbesserung Pfefferminze (ebenfalls zerpulvert) in das Zahnpulver geben.

  • Salbeizucker: Kräuterzucker kann mit getrockneten sowie mit frischen Kräutern hergestellt werden.


Salbei ist eine bedeutende Heilpflanze, die bereits im Altertum genutzt wurde. Der Name leitet sich von lat. salvus „gesund“ ab.

Heilwirkung:

  • Entzündungs- und bakterienhemmende Wirkung bei Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenbereich

  • Bei Insektenstichen

  • Zahnputzblatt – Zähne mit einem Salbeiblatt reinigen



Pfarrer Kneipp sagt: „Oft hab ich`s gesehen, dass Vorübergehende ein Blatt nahmen und damit die … Zähne rieben“, da „Salbei reinigende Kraft besitzt“. „Wer ein Gärtchen beim Hause hat, wird, wenn es neu angelegt, den Salbeistock nicht vergessen…!“



Verwendung:

  • Tee: 1 Teelöffel frische oder getrocknete Blätter mit einer Tasse heißem Wasser übergießen. 7 Minuten ziehen lassen.

  • Salbeizahnbürste: Einfach frische Salbeiblätter auf den Zahnflächen reiben.

  • Salbeizahnpulver: Salbeiblätter trocknen und mit den Händen fein über einem Sieb zerbröseln oder im Mörser zerstoßen. Es entsteht dabei ein olivgrünes staubähnliches Pulver. 2 TL Salbeipulver mit 4 TL Schlämmkreide und 2 TL Milchzucker mischen. Eventuell zur Geschmacksverbesserung Pfefferminze (ebenfalls zerpulvert) in das Zahnpulver geben.

  • Salbeizucker: Kräuterzucker kann mit getrockneten sowie mit frischen Kräutern hergestellt werden.

 

Tomatenbutter mit Salbei

Zutaten:

  • 250 g weiche Butter

  • 100 g Tomatenmark

  • 2-3 EL getrocknete Tomaten

  • Etwas getrockneten Salbei

  • Salz und Pfeffer nach Geschmack



So bereitet man die Tomatenbutter zu:

  • Die getrockneten Tomaten in feine Stücke schneiden.

  • Butter, Tomatenmark und die getrockneten Tomaten zusammen in eine Schüssel geben.

  • Alle Zutaten mit einem Löffel verrühren, bis eine luftige

Masse entsteht. Dies kann einige Minuten dauern.

  • Den Salbei im Mörser zerkleinern und anschließend dazugeben.

  • Zum Schluss die Tomatenbutter mit Salz und Pfeffer abschmecken und in kleine Schälchen umfüllen – fertig!